Tutorial: Drag-and-Drop mit Scriptaculous – Teil 1: Draggable

Heute möchte ich mein angekündigtes Tutorial über Drag-and-Drop starten. Das Ziel dieses Tutorials ist der Nachbau einer dynamischen Newsseite, wie ich sie in meinen Artikel Öffentlich-rechtlich und vorbildhaft – So muss eine Web 2.0 zu Olympia aussehen vorgestellt habe. Da eine solche Seite mit vielen verschiedenen Techniken zusammengesetzt ist, werden wir immer kleine Teile auf dem Schritt zur fertigen Seite nachvollziehen.

Im ersten Teil geht es um die Grundlage einer Seite mit Drag-and-Drop. Wir verwenden für dieses Tutorial die Drag-and-Drop Funktionalität von Scriptaculous, welches eine Erweiterung des Prototype Frameworks ist. Um die hier gezeigten Funktionen selbst nachprogrammieren zu können benötigt ihr also zuerst einmal die beiden Frameworks.

Der Quellcode für dieses Beispiel

Beginnen wir also mit dem Beispiel. Zuerst einmal benötigen wir etwas HTML in dem wir ein Element platzieren, welches wir dann aufnehmen möchten. Für das Element nehme ich exemplarisch ein DIV, aber ihr könnt auch z.B. ein Bild verwenden:

<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Strict//EN" "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-strict.dtd">
<html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" dir="ltr" lang="de-DE">
<head>
	<head>
		<title>Drag-and-Drop Teil 1</title>
		<script type="text/javascript" src="prototype.js"></script>
		<script type="text/javascript" src="scriptaculous.js"></script>
		<style type="text/css">
			#draggable {
				width: 100px;
				height: 100px;
				padding: 30px;
				background-color: #39c;
				border: 1px solid #000;
				cursor: move;
			}
		</style>
	</head>
	<body>
		<h1>Drag-and-Drop</h1>
		<div id="draggable"></div>
		<script type="text/javascript">
			new Draggable('draggable');
		</script>
	</body>
</html>

Wichtig für das Aktivieren der Draggable Funktion auf ein Element ist eine ID für das Element. Das DIV hat hier die ID “draggable”. Im Kopf werden die beiden JavaScript Dateien für Prototype und Scriptaculous eingebunden. Wichtig ist hierbei, dass zuerst Prototype eingebunden wird. Zusätzlich ist noch etwas CSS angegeben um dem DIV einen Rahmen und eine Hintergrundfarbe zu verpassen. Alles was nun notwendig ist, um das DIV aufnehmbar zu machen ist eine einzige Zeile JavaScript:

new Draggable('draggable');

Es wird hier eine neue Instanz des Draggable Objekts erzeugt. Dem Konstruktor wird hierbei die ID des Elements übergeben, welches aufnehmbar sein soll.

Ein Beispiel gefällig

Da dieser Blog auch Prototype einsetzt, sollten wir es nicht bei einem Quellcode Auszug belassen, sondern einfach mal hier ein solches DIV einfügen. Also, hier kommt es:

new Draggable(‘draggable’)

Dieses DIV kann nun beliebig im Sichtbaren Bereich verschoben werden. Die Klasse bietet aber auch viele Optionen, die in einem Hash an die Funktion als zweiten Parameter übergeben werden können. Wir können z.B. die Bewegung eines Elements auf die horizontale beschränken und zusätzlich das Element beim “Loslassen” des Elements wieder auf seine ursprüngliche Position zurücksetzen. Der JavaScript Befehl dazu sieht wie folgt aus:

new Draggable('draggable2', {constraint: 'horizontal', revert: true});

Ich habe hier die ID um eine Zwei erweitert, damit ich auch dieses Beispiel hier vorführen kann. Wichtig ist natürlich immer, dass ihr für die verschiedenen Elemente unterschiedliche IDs verwendet und niemals eine ID in zwei Instanzen verwendet. Das DIV verhält sich dann wie folgt:

new Draggable(‘draggable2’, {constraint: ‘horizontal’, revert: true})

Da es hier in diesem Tutorial nicht darum geht alle möglichen Optionen zu erklären möchte ich euch gerne auf die API Referenz der Draggable Klasse verweisen. Dort findet ihr eine Liste aller Optionen und einige weitere Beispiele.

Damit möchte ich auch schon den ersten Teil des Tutorials abschließen. Ihr solltet einfach einmal die verschiedenen Optionen ausprobieren um zu sehen, wie sich das DIV dabei verhält. Im zweiten Teil beschäftigen wir uns mit “dem Bruder” von Draggable. Dabei handelt es sich um die Droppables Klasse, die es ermöglicht ein aufgenommenes Element “einzufangen” und auf das Element zu reagieren.

Veröffentlicht von

Bernhard ist fest angestellter Webentwickler, entwickelt in seiner Freizeit Plugin, schreibt in seinem Blog über WordPress und andere Themen, treibt sich gerne bei den WP Meetups in Berlin und Potsdam herum und läuft nach Feierabend den ein oder anderen Halbmarathon.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Tutorial: Drag-and-Drop mit Scriptaculous – Teil 2: Droppables « Kau-Boys blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.