Speicherplatz in deinem Entwicklungsordner frei machen

Selbst die größte Festplatte hat ein Limit. Von Zeit zu Zeit muss man daher aufräumen, um wieder Platz für neue Projekte zu haben.Wenn gleichzeitig an einer Vielzahl von WordPress Projekten arbeite, alten und neuen, kommt schnell einiges zusammen. In einem früheren Blogbeitrag habe ich euch gezeigt, wie man Speicherplatz sparen kann, indem man Bilder von einem Live-Server lädt. Da Bilder und andere Dateien im Uploads-Ordner oft den größten Teil einer WordPress-Website ausmachen, kann man hierdurch schon viel einsparen. Aber es gibt noch andere Arten von Dateien, die sehr schnell die Festplatte füllen: Datenbank-Dumps.

Große Datenbank-Dumps finden

Wenn du an Projekten arbeitest, die bereits Live gegangen sind, dann möchtest du dir sicher die aktuellen Datenbank von der Live-Seite holen, bevor du mit der Arbeit beginnst. Aber vielleicht hast du vorher Änderungen in der lokalen Datenbank gemacht, die du nicht verlieren möchtest, also machst du ein Backup, bevor du die Datenbank mit der Live-Datenbank überschreibst. Das sind also schon zwei Dumps. Während du an der Seite arbeitest und Dinge veränderst oder löschst, machst du nochmal zu Sicherheit ein Backup. Und da manche WordPress-Datenbanken auch mal mehrere hundert Megabyte groß sein können, kommt schnell einiges an verbrauchtem Speicherplatz zusammen. Der erste Schritt zum Freimachen ist es also, diese großen Datenbank-Dumps zu finden. Hierzu führst du einfach folgenden Befehl in deinem Entwicklungsordner aus:

find . -type f -size +10M -name "*.sql"

Dieser Befehl findet alle SQL-Dumps, die größer als 10 MB sind. Unter Umständen möchtest du sogar nach noch kleineren Dateien suchen, wenn es viele davon gibt, die ebenfalls in Summe mehrer hundert Megabytes groß sind. Wenn du die Dateien nicht nur finden, sondern auch sehen möchtest, wie groß sie sind, dann kannst du den Befehl ergänzen und die gefundenen Dateien an den du Befehl weitergeben:

find . -type f -size +10M -name "*.sql" -exec du -h "{}" \;

Nachdem du nun alle großen Dateien gefunden hast kannst du diejenigen löschen, die du nicht mehr brauchst. Aber was ist, wenn du sie noch immer brauchst?

Alle Datenbank-Dump komprimieren

Nun, das ist ganz einfach. Du verwendest einfach einen anderen Befehl und komprimierst alle Dateien in einem Durchlauf. Hierzu verwendet du einfach folgenden Befehl:

find . -type f -size +10M -name "*.sql" -exec gzip "{}" \;

Dieser Befehl komprimiert also alle Datenbank-Dump, die größer als 10 MB sind, mit dem gzip Befehl. Als ich diesen Befehl vor einigen Tagen auf meinem Arbeits-Laptop ausgeführt habe, konnte ich mehr als 3,5 GB auf der Festplatte frei machen. Der Befehl hat dazu nur etwa 90 Sekunden benötigt. Wenn ich nun einen der Dumps wieder einspielen möchte, dann muss ich ihn nur mit dem Befehl ungzip wieder enpacken, bevor ich ihn in die Datenbank importiere.

Andere große Dateien finden

Nachdem du alle Datenbank-Dumps komprimiert hast, könntest du doch gleich mal nach anderen großen Dateien such, die du einfach löschen oder komprimieren kannst. Gute andere Kandidaten sind hier etwa das debug.log im wp-content Ordner, wenn du bei einer Installation mal das WP_DEBUG_LOG aktiviert hattest. Um solche Dateien zu finden, kannst du entweder das Suchmuster anpassen oder einfach ganz weglassen, um alle großen Dateien zu finden:

find . -type f -size +10M -exec du -h "{}" \;

Wenn du ohne eine Dateiendung suchst, wirst du vermutlich auch Mediendateien finden. Dann kannst du den Trick verwenden, den ich zuvor erwähnt habe und die Dateien einfach von einem Remote-Server laden lassen.

Eventuell findest du auch XML-Dateien, die sehr groß sind. Diese könnten beispielsweise vom WordPress XML Exporter stammen. Es könnten aber auch andere Dateien sein, die eventuell unkomprimiert belassen werden müssen.

Einschränkung

Vielleicht fragst du dich nun „wieso komprimiere ich nicht einfach alle .sql Dateien?“, aber das verursacht eventuell Probleme. Wenn du die Suche mal ohne Filter nach der Dateigröße durchführst, dann wirst du vermutlich auch SQL-Dateien in Plugin-Ordnern finden. Diese Dateien werden in der Regel verwendet um notwendige Tabellen beim Installieren oder Aktivieren von Plugins anzulegen und dürfen daher nicht komprimiert werden. Verwende also keine zu kleine Dateigröße, wenn du die Datenbank-Dumps auf deinem System komprimierten willst. Auf meinem System hätte selbst eine minimale Dateigröße von 1 MB nur Datenbank-Dumps gefunden und keine dieser speziellen Dateien. Die gleiche Einschränkung gilt aber auch für einige XML-Datien und auch für Log-Dateien. Ist eine solche Datei komprimiert, kann nicht mehr darin geschrieben werden. Also komprimiere nicht einfach alle Textdateien, die zu groß sind.

Fazit

Wenn man an vielen Projekten arbeite ist der Speicherplatz schnell verbraucht. Zu wissen, wie man schnell wieder Speicherplatz freigeben kann ist daher wichtig, vor allem dann, wenn man die Festplatte im Gerät nicht einfach durch eine größere austauschen kann. Mir hat es in der Situation sofort geholfen, erst einmal alle Datenbank-Dump zu komprimieren und ich musste mir auch nicht lange Gedanken darüber machen, welche Dateien ich noch brauche und welche nicht.

Veröffentlicht von

Bernhard ist fest angestellter Webentwickler, entwickelt in seiner Freizeit Plugin, schreibt in seinem Blog über WordPress und andere Themen, treibt sich gerne bei den WP Meetups in Berlin und Potsdam herum und läuft nach Feierabend den ein oder anderen Halbmarathon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.