Den Matomo Opt-out iframe reparieren, wenn sichere Server-Header verwendet werden

Letztes Jahr habe ich einen Beitrag darüber geschrieben, wie man eine Website mit sicheren Server-Headern besser schützen kann. Wenn man etwas an den Security-Headern ändert, dann besteht immer die Möglichkeit, dass Dinge nicht mehr funktionieren, da sie „weniger sichere“ Einstellungen benötigen. Eines dieser Beispiele ist der Matomo Opt-out iframe und in diesem Beitrag möchte ich euch zeigen, wie ihr das Problem lösen könnt.

Das Opt-out wird vom Browser blockiert

Wenn ihr Matomo zum Tracken einsetzt und Statistiken zu den Zugriffen auf eurer Seite erhebt, dann solltet ihr das immer in der datenschutzfreundlichsten Art und Weite tun. Ihr solltet hierzu das Tracking ohne Cookies durchführen und auch die Do-not-Track Unterstützung aktivieren. Aber selbst dann muss es möglich sein, dass jemand dem Tracking durch ein Opt-out widerspricht. Hierzu könnt ihr in den Privatsphäre-Einstellungen einen Opt-out iframe erstellen. Diesen fügt ihr dann auf eurer Datenschutzseite ein. Wenn ihr aber mit Security-Headern für Matomo macht, dann könnte es sein, dass ihr folgende Fehlermeldung im Browser seht:

Refused to display ‚https://matomo.example.com/‘ in a frame because it set ‚X-Frame-Options‘ to ’sameorigin‘.

Das passiert, wenn die Security-Header zu eng eingestellt sind und eine Einbindung der Seite auf einer anderen Domain verboten wurde.

Externe Domains erlauben

Eine Sache, die ihr nun tun könntet, wäre es, den Wert für X-Frame-Options so zu ändern, dass er weniger sicher ist. Aber das wollen wir natürlich nicht. Stattdessen könnt ihr die Einbindung des iframe auf bestimmten Seiten explizit erlauben. Dies macht ihr mit dem Content-Security-Policy Header:

Apache

Header set Content-Security-Policy "frame-ancestors 'self' https://example.com/ https://www.example.com/"

nginx

add_header Content-Security-Policy "frame-ancestors 'self' https://example.com/ https://www.example.com/"

Ihr habt vielleicht schon eine Content-Security-Policy in euren Server-Headern. I diesem Fall könnt ihr diese Optionen einfach anhängen. Wenn ihr nicht wisst, die man zwei Optionen kombiniert, dann kann euch vielleicht der Generator von Report UI dabei helfen.

Fazit

Die Absicherung einer Website ist sehr wichtig. Aber manchmal kann ein höherer Grad an Sicherheit auch anderen Dingen in die Quere kommen. Daher solltet ihr immer alle Funktionen testen, sobald ihr etwas an den Server-Headern verändert habt. Wenn plötzlich das Opt-out vom Tracking nicht mehr möglich ist, dann habt ihr zwar vielleicht ein Sicherheitsproblem gelöst, dafür aber ein Datenschutzproblem erzeugt.

Veröffentlicht von

Bernhard ist fest angestellter Webentwickler, entwickelt in seiner Freizeit Plugin, schreibt in seinem Blog über WordPress und andere Themen, treibt sich gerne bei den WP Meetups in Berlin und Potsdam herum und läuft nach Feierabend den ein oder anderen Halbmarathon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.