Webdesign mit unzähligen Usability-Sünden

Ich habe ja schon viele Website gesehen, denen ein zeitgemäßes Layout fehlt. Auch waren einige dabei, die noch immer nicht verstanden haben, wieso man keine Framesets mehr einsetzen sollte. Aber was mir heute zufällig vor Augen gesetzt wurde, das hat selbst mich vom Hocker gehauen.

Ich war gerade mit dem Google Chrome Browser im Web unterwegs, als mir auf einer Seite angezeigt wurde, dass ein notwendiges Plugin fehlt. Normalerweise wird mir dann gesagt, dass das Windows Media Player Plugin fehlt, weil mal wieder eine Seite eine proprietäres Audio- oder Videoformat nutzt. Aber nein, heute war es mal das Java-Plugin. Entweder hat mein Chrome dieses Plugin wirklich nicht installiert oder aber es hängt damit zusammen, dass heute das immerhin 24. Update für Java 6.0 installiert wurde. So langsam nervt das auch. Zumal bei dem Update dann zu allem Überfluss auch noch mein Malware-Scanner Alarm geschlagen hat. Aber zurück zur Website und der Usability-Sünde schlechthin.

Die etwas andere Navigation

Da ich nicht nachforschen wollte, wieso mein Chrome keine Java-Plugin hat, habe ich kurzerhand die URL kopiert und die Seite im Firefox geöffnet. Dann traf mich der Schlag. Das Java-Applet, dass dort geladen wurde war die links Seitennavigation. Da es auch keine alternative Navigation gibt ist man also ziemlich verloren.

Mittlerweile habe ich festgestellt, dass es auf der Startseite einen kleinen Hinweis “Javascript deaktiviert? >> weiter” gibt, mit dem man dann auf eine Seite mit alternativer HTML Navigation kommt. Wohl gemerkt mit dem Hinweis JavaSCRIPT deaktiviert und nicht Java. Auch auf der Startseite findet man zwei Punkte am Ende der Seite. Eine lautet: “Bei Problemen mit unseren Seiten wenden Sie sich bitte an den Webmaster” und die andere “Sollten Sie Javascript deaktiviert haben, so klicken sie hier”. Nö, JavaScript habe ich eigentlich an, also wieso geht dann immer noch nix, wird sich dabei wohl der ein oder andere Nutzer denken und hoffentlich auch schon mal dem Webmaster angeschrieben haben.

Die alternative HTML Navigation ist auch nur auf den ersten Blick eine echte Alternative. Denn das Usability-Feature des Java-Applets liegt in einer Accordion Navigation. In der HTML Variante könnte man das ja sehr einfach nachbilden, da ja Frames benutzt werden. Aber nein, es gibt in der HTML Variante die weitern Unterpunkt einfach nicht. Nicht einmal von der Seite des übergeordneten Navigationspunktes gelangt man zu den Unterseite.

Die vermeintliche Rettung

Dabei gibt es auf der Seite sogar eine Sitemap, was sogar die Usability einer jeden Seite erhöhen kann. Von hier aus erreicht man selbst ohne Java-Plugin alle Unterseiten der Navigation. Das ist doch toll, werdet ihr jetzt sagen. Damit hat der Webentwickler die Usabilty-Sünde zumindest etwas wieder gut gemacht. Tja, könnte man sagen, wenn da nicht ein kleiner Haken an der Sache wäre. Man erreicht diese Sitemap nämlich nur über drei Wege:

  1. Man vermutet, dass es eine Sitemap gibt und tippt den Namen der selbigen (start.htm) in die Adresszeile ein. Wahrscheinlichkeit auf Lösung des Problems fast aussichtlos.
  2. Man Benutzt einen Browser, der keine Framesets unterstützt und sieht daher den Hinweis im <noframes> Tag auf der Seite. Wahrscheinlichkeit auf Lösung des Problems noch aussichtloser.
  3. Man verwendet einen Browser, der nur so lange die Navigation per Java-Applet anzeigt, bis man in der Navigation auf den Link zur Sitemap geklickt hat, der nämlich in der HTML-Version nicht vorhanden ist. Ihr könnt euch wohl schon denken, wie aussichtlos das sein wird 🙂

Zusammenfassung und Fazit

Fassen wir also nochmal zusammen. Die Seite ist ohne Java-Plugin nicht navigierbar. Die Alternative HTML-Version ist sehr schön im Kleingedruckten versteckt und die Sitemap, die eine Navigation zumindest annähernd möglich machen würde ist nur in der Java-Navigation zu finden. Auch wenn das Design nicht den Eindruck vermittelt, als wäre Seite aus dem letzten Jahrtausend, so muss man sich doch zurecht fragen dürfen, ob ein solche Seite, die bestimmt gut besucht ist, nicht mal eine Komplette Umgestaltung benötigt.

Man kann ja viel darüber Diskutieren, ob es Sinn macht in einer Website Elemente zu verwenden, die das Vorhandensein eines gewissen Plugins voraussetzen. Aber die Hauptnavigation (oder sogar die einzige der Seite) ausschließlich mit JavaScript oder wie in diesem Fall noch schlimmer mit Java zu realisieren ist wohl eine der größten Usability-Sünden, die ein Webentwickler nur begehen kann. Hoffen wir, dass hier kein vermeintlicher Experte am Werk war, der das auch noch als riesen Feature verkauft hat.

P.S. Die tausenden HTML-Fehlern im Quelltext der Seite hat der Autor dieses Artikels aus Höflichkeit nicht auch noch erwähnt 🙂

Veröffentlicht von

Bernhard ist fest angestellter Webentwickler, entwickelt in seiner Freizeit Plugin, schreibt in seinem Blog über WordPress und andere Themen, treibt sich gerne bei den WP Meetups in Berlin und Potsdam herum und läuft nach Feierabend den ein oder anderen Halbmarathon.

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

    • Hi Thimo,

      schick ich dir doch gerne. Aber ich wollte hier auf dem Blog die Seite nicht direkt nennen. Wer weiß, ob man da nicht mal selbst mit zu tun hat und die es einem dan nachtragen 🙂

      • Da hast du Recht.
        Hab mir die Seite mittlerweile angesehen. Naja, ist keine Glanzleistung.
        Ich würde mich schämen für so etwas Geld zu verlangen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.