Plesk zum Ersten, zum Zweiten und zum Letzten – aber zum Allerletzten!

Erst einmal ein großes SORRY an alle, die heute meinem Blog nutzen konnten. Was genau passiert ist lest ihr in den nachfolgenden Zeilen.

Zum Ersten

Mein Tag fing mal wieder prächtig an. Auf meinem Handy sah ich gleich nach dem Aufwachen, dass mein Blog, mal wieder, down war. Der Grund war mal wieder Plesk. Statt meiner Blogstartseite sah ich nur die “Plesk Default Page”. Leider war dies auch bei allen anderen auf dem Server gehosteten Seiten so. Ich vermutete gleich, dass irgendetwas mit der Einstellung der Domains und Plesk defekt war. Aber darauf zugreifen konnte ich nicht, da die Datenbank vom Plesk, mal wieder, nicht erreichbar war.

Zum Zweiten

Also rauf auf die Kiste per SSH und mal auf Fehlersuche gehen. Dabei stieß ich dann auf die Apache Konfiguration, die außer dem üblichen Kommentaren nur den Kommentar “Domain suspended” enthielt! Ich wollte zuerst das Problem lösen, indem ich eine Sicherung einspiele. Im Administrationsbereichen meines Hosters fand ich dann einen Hinweis, dass auf Grund von Sicherheitslücken in meiner Plesk Version der Zugang dazu gesperrt war. Also habe ich wie empfohlen das Update angeschmissen. Das war vor ca. 6 Stunden und es läuft noch immer. In der Zeit hätte ich ja dreimal ein ganzes System neu installiert!

Zum Letzten

Glücklicherweise gibt es in meiner Plesk Installation Backups von alten Apache Konfigurationen. Also habe ich jeweils die letzte Version davon pro Domain wieder eingespielt. Jetzt laufen zumindest alle Seiten wieder. Aber die Frage ist natürlich wie lange noch. Denn ich bin mir ziemlich sicher, dass Plesk spätestens in ein paar Tagen wieder auf die gleiche blöde Idee kommt und meinen Server mal eben lahmlegt.

Zum Allerletzten

Da ich ja Ende April – unfreiwillig – genötigt war einen Server inkl. MySQL, Apache usw. komplett ohne Plesk aufzusetzen, werde ich wohl den Server noch einmal komplett platt machen und ein schön schlankes Debian System aufsetzten. Mein Hoster biete das auch gar nicht erst mit Plesk an (es gibt nur noch Ubuntu 10.04 mit Plesk), was wohl auch seine Gründe hat. Eventuell werde ich mir mal Webmin ansehen. Aber ich bin glaube ich mittlerweile soweit, dass ich gar keine Konfigurationstools mehr einsetzen möchte, denn wer weiß schon, was die alles anstellen.

Nachtrag

Nachdem das Update von Plesk nach ca. 8 Stunden endlich fertig war, wurden alle Domains erneut gesperrt. Aber immerhin konnte ich mich nun wieder bei Plesk anmelden. Dort fand ich dann auch den Fehler. Alle Domains wurden auf das Paket “Default Domain” umgestellt, statt wie von mir eingerichtet, auf dem Paket “Unlimited” zu stehen. Damit einher geht die Einstellung, dass alle Domains nur eine Laufzeit von einem Jahr haben. Und eben dieses war genau gestern erreicht. Und somit hat Plesk die Domains alle brav deaktiviert. Wieso aber das Paket von Plesk mal eben so geändert wurde, bleibt mir weiterhin ein Rätsel. Aber es bestärkt mich darin, Plesk auf allen meinen Servern abzuschaffen.

Veröffentlicht von

Bernhard ist fest angestellter Webentwickler, entwickelt in seiner Freizeit Plugin, schreibt in seinem Blog über WordPress und andere Themen, treibt sich gerne bei den WP Meetups in Berlin und Potsdam herum und läuft nach Feierabend den ein oder anderen Halbmarathon.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.