Noch mal aufräumen vor dem großen Umzug

Der bereits angekündigte Umzug meines Blog auf das neue System zieht sich leider noch etwas hin. Nicht zuletzt, da ich mich dazu entschlossen habe, einen neuen virtuellen Server zu bestellen und noch immer auf die Aktivierungsdaten warte. Aber mein Blog war mir schon länger viel zu langsam und daher habe ich gestern Abend an vielen Stellen den Rotstift angesetzt. Hier eine kleine Liste der Streichungen:

  • Flattr-Button (bringt eh nichts in Deutschland)
  • Facebook-Button (nicht nur aus Datenschutzgründen)
  • Yummy-Pie (verändert sich leider eh fast nicht mehr)
  • Blogverzeichnisse (darüber kamen seit Jahresbeginn gerade einmal 4 Besucher)
  • Einige ungenutzte Plugins deaktiviert (oder solche, die ich nur selten im Backend mal verwende)

Bei einigen Artikeln hat auch noch der „More-Tag“ gefehlt, weshalb ziemlich viele Bilder geladen wurden. Insgesamt haben sich die Änderungen ziemlich bemerkbar gemacht. Hier mal ein Vergleich bezogen auf Requests und Datenvolumen:

Statistik der geladenen Elemente vor und nach dem Redesign

Ich finde knapp 300KB für eine Blog-Startseite mit 10 Artikeln ist gar nicht mal schlecht. Aber trotzdem muss der Wechsel auf ein neues Theme langsam mal vollzogen werden. Ich hoffe, dass ich damit meine Stammleser nicht zu sehr erschrecken werde, aber ich bin mir sicher, dass ihr meine Inhalte auch in einem neuen Gewand noch genauso interessante finden werdet 😉

Veröffentlicht von

Bernhard ist fest angestellter Webentwickler, entwickelt in seiner Freizeit Plugin, schreibt in seinem Blog über WordPress und andere Themen, treibt sich gerne bei den WP Meetups in Berlin und Potsdam herum und läuft nach Feierabend den ein oder anderen Halbmarathon.

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Da bin ich mal gespannt! Auf das neue Theme sowieso, und auch auf deine Erfahrungen mit dem virtuellen Server. Um eine Erweiterung in diese Richtung komme ich wohl auch nicht herum.

    • Gestern habe ich den Aktivierungscode von HostEurope erhalten und der Server inkl. Apache läuft schonmal grundlegend. Aber bevor ich das groß was einrichte, möchte ist erst einmal den Worst-Case austesten. Meinen Strato Server habe ich ja schon das ein oder andere Mal zerschossen, konnte aber zum Glück auf das tägliche Backups zurückgreifen und somit fast ohne Datenverlust nach 30min wieder online sein. Das will ich auch mal bei HE testen, bevor das neue System darauf läuft.

      Beim Theme wird es wohl eine großen Überraschungen geben. Ich tendiere immer stärker zu Waipoa und werde es wohl auch nehmen.

    • Also ich war grundsätzlich mit den vServern von Strato recht zufrieden. Positiv gegenüber den Angeboten von 1&1 finde ich z.B., dass bei Strato ein tägliches Backup erstellt wird, wovon immer die letzten 10 wiederhergestellt werden können. Damit gehen dann zwar alle neuen Änderungen verloren, aber man hat wieder ein lauffähiges System inkl. aller Daten und Konfiguration. Zusätzlich gibt es einen Ordner auf dem Server, in den man Dateien verschieben kann, die selbst nach einem Backups oder gar einer Neuinstallation erhalten bleiben. Das hat mir mal beim Wechsel auf eine neue Distribution geholfen.

      Bei HostEurope gibt es hingegen die Möglichkeit bis zu zwei Snapshots zu erzeugen, was gerade bei vServern super ist. Hier wird auch ein tägliches Backup erzeugt, aber man kann es nicht komplett zurückspielen. Man kann aber einzelne Unterordner rücksichern, was unter Umständen besser ist. Denn meist hat man ja nicht alles zerstört und muss nicht alles mit einem älteren Stand überschreiben. Man könnte also nur die Datenbank rücksichern, aber die Dateien mit aktuellem Stand behalten (oder umgekehrt).

      Ich konnte mir noch kein umfassendes Bild der Möglichkeiten von HostEurope bilden, da das System ja erst seit anfang der Woche läuft, aber was ich bisher sehen kann gefällt durchaus. Für Strato hat für mich damals vor allem der sehr günstige Preis gesprochen. Denn für knapp 8€ bekommt man einen guten Einstieg in virtuelle Server und hat damit sehr viel mehr Möglichkeiten als mit einem normalen Hosting Paket. Der vServer lässt sich natürlich auch ohne Datenverlust auf ein größeres Paket erweitern. Das macht ihn dadurch oft auch interessanter als einen kleinen Dedicated Server.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.