Biometrische Passbilder günstig selbstgemacht mit dem Passbild-Generator

Heute gibt es mal ein nicht gerade typisches Thema. Anfang Oktober ist mal wieder mein Reisepass abgelaufen. Da mir die Preise für ein Passbild in einem Fotostudio zu teuer sind und ich ohnehin eine gute digitale Spiegelreflex-Kamera habe, wollte ich die Bilder selbst machen. Da man aber heute bei den Ämtern eine Wissenschaft daraus macht, ein passends Passbild zu erstellen, habe ich mich im Netz mal etwas dazu umgesehen.

Zuerst einmal gibt es die offizielle Mustertafel der Bundesdruckerei sowie eine passende Passbild-Schablone zum runterladen. UPDATE: Diese gibt es es nun auch für Kinder unter 10 Jahren, die ja mittlerweile auch einen echten Reisepass benötigen.

Im digicamfotos.de Forum habe ich auch recht gute Anleitung gefunden, wie man das Bild aufnimmt und bearbeitet. Also wurden erst einmal in drei Anläufen Fotos gemacht. Dann musste ich mir die Testversion von Photoshop CS4 runterladen, da mir das Programm privat zu teuer ist. Nachdem ich die Schablonen nun schön darüber gelegt hatte musste ich nur noch rausfinden, wie man das Originalbild „ausstemplen“ kann.

Aber auf der Suche danach fand ich DIE Lösung. Es gibt eine kostenlose Software namens Passbild-Generator. Und wie man es von einem so schön klingenden Programm erwartet geht alles wie von selbst. Es hilft einem beim Skalieren und Platzieren des Bildes und erzeugt auch gleich eine Datei mit 8 Passbildern, die man dann nurnoch beim Fotoladen um die Ecke oder online auf ein 10×15 Bild abziehen lässt.

Passbild-Generator

Ich habe so für 1,14€ (0,14€ für das Bild und 1€ Bearbeitungsgebühr, weil ich sie schnell brauchte) ganze 8 biometrische Passbilder bekommen. Die kann ich dann gleich für meinen Personalausweis verwenden, der auch noch abläuft. Wenn das Amt meine Bilder so annimmt werde ich die Hälfte der Ersparnis gerne an den Autor des tollen Programms spenden.

Also, wenn ihr auch demnächst ein neues Passbild braucht, dann macht einfach selbst ein Foto von euch (oder lasst es jemanden machen) und bringt es zum Fotolabor eures Vertrauens. So bekommt ihr ein Passbild für 1 Cent (bei 8 Bildern auf einem 10×15 Bild, das online meist 8 Cent kostet zzgl. eventueller Versand- oder Bearbeitungskosten).

Veröffentlicht von

Bernhard ist fest angestellter Webentwickler, entwickelt in seiner Freizeit Plugin, schreibt in seinem Blog über WordPress und andere Themen, treibt sich gerne bei den WP Meetups in Berlin und Potsdam herum und läuft nach Feierabend den ein oder anderen Halbmarathon.

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich gebe Dir recht.. einen Generator zu benutzen ist definitiv praktischer als ewig mit den Schablonen in Photoshop rumzuspielen. Ich persönlich finde http://www.persofoto.de ziemlich praktisch weil man da nichts runterladen muss und wenn man will kann man’s da auch direkt als Abzug bestellen statt es nur auf dem Rechner zu speichern.

  2. Das ist ja wirklich gut, dass wir die Möglichkeit haben, die Bilder selbst zu machen! Das Programm scheint mir sehr gut zu sein! Will es gleich probieren! Vielen Dank für den interessanten und informativen Artikel!

  3. Nicht schlecht, so eine Generator ist wirklich gut und viele Leute haben ja auch gute Kameras zu Hause, warum soll man da erst ins Fotostudio laufen und teures Geld ausgeben. Die machen ja letztlich auch genau das selbe. Mein Pass ist zwar noch 4 Jahre gültig, aber mit etwas Glück erinnere ich mich dann ja noch an diesen Artikel 😉

  4. Und irgendwann gibts gar keine Berufsphotographen mehr. Okay, rennt doch alle zu Rossmann und Co. Hauptsache billig, billig, billig…

    • Es geht ja nicht darum alles selbst zu Hause zu machen. Aber für ein Passbild in einem Ausweis brauche ich wirklich keinen Berufsphotographen. Wer es günstig haben möchte kann sogar in einer Fotobox mittlerweile Bilder bekommen, die sich für einen Ausweis eignen. Für Bewerbungsfotos oder Bilder in hoher Qualität gehe ich immer in ein Fotostudio, da ich dort mit Sicherheit die besten Erbgebnisse bekomme. Und ein Personalchef erkennt wohl sehr genau, ob man das Bild selbst gemacht hat oder ob es professionell aufgenommen wurde.

      Man darf aber nicht alle „do it yourself“ Ansätze verteufeln, nur weil dadurch eventuell ein Berufsstand weniger Umsatz macht. Oder hast du etwa noch nie einen Flug online gebucht statt ins Reisebüro zu gehen? Ich wollte mit meinem Artikel nur aufzeigen, wie man Zeit und Geld sparen kann, wenn es um Ausweisefotos geht. Mit der Einführung der neuen digitalen Pässe sind diese ohnehin schon teuer genug geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.