VeriFace – Die Zukunft der Computersicherheit oder nur eine tolle Spielerei?

Ich bin gestern bei meiner Recherche für einen neuen günstigen Laptop auf ein Feature von Lenovo Notebooks mit Webcams gestoßen, das sich VeriFace nennt. Viele von euch (vor Allem die Thinkpad Fans) werden wohl die Fingerabdruck-Scanner kennen, die auf manchen Laptops zu finden sind. Einige Hersteller haben sich schon Anfang letzten Jahres eine neue Methode zur Absicherung überlegt. Bei diesem Ansatz dient die integrierte Webcam mit einer Gesichterkennungssoftware für die Zugangskontrolle.

Sicher? Sicher nicht!

Wie in einem Artikel der Zeitschrift iX und auch in einem Kommentar in einem Produktest des Cyberblogs wurde festgestellt, dass mit einem Foto der Person der Zugang zum Computer sehr leicht erreicht werden kann. Daher ist dieses Feature wohl auch nicht in der Thinkpad Reihe verfügbar, sondern nur bei Notebooks und Netbooks der IdeaPad oder ValueLine Reihe. Aber der eigentliche Zweck ist ja auch ein ganz anderer, wie das witzige Werbevideo hier zeigt:

Zumindest das Hinterlassen einer Videonachricht für den Besitzer finde ich da noch recht nett. Ich bleibe daher auch weiterhin bei meinem schönen Fingerprint-Reader. Der hat zusätzlich den Vorteil, dass ich für verschiedene Nutzerkonten einfach verschiedene Finger nutzen kann. So kann ich mich z.B. sehr schnell als Administrator lokal an einem Rechner oder als Domänenbenutzer anmelden, ohne dabei immer die Domäne in der Anmeldemaske ändern zu müssen. Zusätzlich kann ich auch für ein Benutzerkonto eine andere Person mit dessen Fingerabdruck ermächtigen darauf zuzugreifen. Mein Passwort kennt er damit aber nicht automatisch, welches ich eventuell an anderer Stelle ebenfalls verwende.

Was meint ihr zu dieser tollen Technik? Haltet ihr sie für sinnvoll oder setzt ihr sie sogar ein? Oder haltet ihr sie für eine Spielerei?

Veröffentlicht von

Bernhard ist fest angestellter Webentwickler, entwickelt in seiner Freizeit Plugin, schreibt in seinem Blog über WordPress und andere Themen, treibt sich gerne bei den WP Meetups in Berlin und Potsdam herum und läuft nach Feierabend den ein oder anderen Halbmarathon.

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. ich finds lustig…..

    und hat irgendwie was cooles an sich!!

    wenn ich z.B. in der Bahn sitze…neben mir jemand sitzt…und dann kommt dieser screen, der deine Augen kennzeichnet!!!

    einfach cool!!!

    ob sicher oder nicht…ist mmir eh egal!!

    ich bin nähmlich die einzige sicherheit, welcher ich vertrauen schenke.

    Also muss man ersst bei mir vorbei, bevor man an mein Laptop ran kommt….und das geht nur über meine Leiche 🙂

    ich finds aufjedenfall cool und bringt eindruck!!!

  2. finde ich nicht so gut denn finde ich ja augenscenn besser ich denke nicht das man das austricksen kann wenn ja den koregirt mich würde mich auch intressiren !

  3. also ich nuze veri face es hat was man muss nicht mehr drei stunden nach dem einem richtigen paswort suchen und mit dem addon (leider sind die bilder schwarz weiß)wird dasgesicht genauer gescant das mit dem foto habe ich ausprobirt wichtig ist jezt auch der gesichtsausdruck wer hir einen verückten wählt (den man garantirt auf keinem foto hat) kommt keiner ohne passwort rein

    • Das mit dem komischen Gesichtsausdruck ist wirklich ne gute Idee. Da ich mir vermutlich selbst bald ein IdeaPad Notebook hole werde ich das dann auch selbst mal testen. Nur muss ich dann aufpassen, dass mir keiner bei “der Eingabe” meines Gesichtsausrucks nicht beobachtet, da das je peinlich werden könnte.

  4. Sinn machen diese Spielereien erst dann, wenn man die Möglichkeit bekommt, den Zugang so zu beschränken, dass Passwort UND Fingerabdruck UND Gesichtserkennung “TRUE” melden, also alle Merkmale stimmen, am besten wär dann noch dazu Stimmerkennung. Das wär dann wie in diesem Animationsfilm mit dieser Superheldenfamilie wo die Designerin sich authentifiziert um in Ihr Labor zu dürfen. Passwort, Retinascan, Fingerabdruck und Stimmerkennung, DAS ist cool.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.