LinkedIn Spam und wie man sich dagegen wehren kann

Ich erhalte seit ein paar Tagen ständig eine Einladung zu LinkedIn von jemandem, von dem ich noch nie in meinem Leben etwas gehört habe. Bei einer einmaligen Einladung würde man sich vermutlich nicht weiter daran stören. Auch wenn es von verschiedenen Personen kommt wäre das noch in Ordnung.

Bei LinkedIn sieht das aber anders aus. Hier habe ich auf eine Einladung bereits mehrfach eine Erinnerung bekommen, dass ich die Einladung noch nicht angenommen habe. Der Inhalt sieht in etwa wie folgt aus:

LinkedIn

Dear Bernhard, 

This is a reminder that on March 30, NAME DER PERSON sent you an invitation to become part of his or her professional network at LinkedIn.

Follow this link to accept NAME DER PERSON's invitation. 

https://www.linkedin.com/LINK_ZUR_EINLADUNG
Signing up is free and takes less than a minute. 
On March 30, NAME DER PERSON wrote:

> To: Bernhard Kau [MEINE E-MAIL-ADRESSE]
> From: NAME DER PERSON [E-MAIL-ADRESSE DER PERSON]
> Subject: Invitation to connect on LinkedIn

> Bernhard,
> 
> I'd like to add you to my professional network on LinkedIn.
> 
> - NAME DER PERSON
The only way to get access to NAME DER PERSON's professional network on LinkedIn is through the following link: 
https://www.linkedin.com/LINK_ZUR_EINLADUNG
You can remove yourself from NAME DER PERSON's network at any time.

Mehr ist in der Mail nicht zu finden. Weder ein Link zum Ablehnen der Einladung noch zum Blockieren weiterer Erinnerungen. Für mich sieht das langsam nach einem Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb da hier nicht einmal die Möglichkeit besteht, meine Zustimmung zu einer erneuten Zusendung von E-Mails nach dem Double Opt-in Verfahren zu verweigern (was eigentlich einem Opt-out entsprechen würde).

Nachdem mir die ganze Sache nun lästig wird habe ich mich mal bemüht und mir die Seite von LinkedIn angesehen um festzustellen, wie ich das in Zukunft verhindern kann. Auf der Seite des Kundendienstes, die stolze 547 Einträge enthält habe ich dann über die Suchfunktion folgende Möglichkeit finden können das erneute Zusenden zu unterbinden:

Empfang von Einladungen bei geschlossenem Konto
Warum erhalte ich noch Einladungen, obwohl mein Konto geschlossen ist?

Zum Empfang von Einladungen brauchen Sie kein Konto zu haben. Kollegen und Freunde senden Ihnen eventuell Einladungen, weil sie sich gerne mit Ihnen auf LinkedIn verbinden möchten. Eine E-Mail-Adresse kann blockiert werden, indem Sie den LinkedIn Kundendienst anweisen, Sie dauerhaft zur Liste "blockierter E-Mail-Adressen" hinzuzufügen. Daraufhin können Sie kein aktives Konto mit der von Ihnen angegebenen E-Mail-Adresse mehr haben. Bitte wenden Sie sich anhand der folgenden Schritte an den LinkedIn Kundendienst, um sich zur Liste blockierter E-Mail-Adressen hinzufügen zu lassen:

1. Klicken Sie auf das Register "Kundendienst" oben auf dieser Seite.
2. Geben Sie eine aktuelle und zugängliche E-Mail-Adresse im E-Mail-Feldein.
3. Füllen Sie das Textfeld "Betreff" aus.
4. Bitten Sie im Textfeld "Ihre Frage" darum, Ihre E-Mail-Adresse auf die Liste der blockierten E-Mail-Adressen von LinkedIn zu setzen.
5. Klicken Sie auf "Weiter".

Quelle: LinkedIn Kundencenter

Genau genommen ist es nicht die Antwort auf meine Frage, aber es ist die einzige Antwort, die meinem Problem sehr nahe kommt. Aber im Grunde ist der beschriebene Weg auch nach deutschem Recht mehr als fragwürdig, da hier der Nutzer seine E-Mail-Adresse dem Anbieter preisgeben muss. Sollte diese Adresse dann in Textform und nicht in Form eines HASH Wertes gespeichert werden verstößt dies vermutlich gegen deutsche Datenschutzbestimmungen.

Ich werde nun abwarten, ob ich erneut eine Mail mit einer Einladung erhalten sollte. Wenn es noch einmal passiert werde ich erste einmal versuchen den Kundendienst anzuschreiben und versuchen rauszufinden, wie denn meine E-Mail-Adresse in diesem Fall bei LinkedIn hinterlegt wird. Der Reiter heißt übrigens “Kundendienst fragen” und dort sind neben der E-Mail-Adresse auch der Vorname und Nachname Pflichtfelder.

Bei all der Diskussion die im Moment zu Facebook in den Medien denken sich wohl viele Social Networks, dass es nicht auffällt, wenn sie sich über geltendes Recht hinwegsetzen und ungefragt Nutzer mehrfach anschreiben.

Was ist eure Meinung dazu? Habt ihr selbst schon von Social Networks oder anderen Online Diensten mehrfach unerlaubt Nachrichten bekommen? Wie habt ihr euch dagegen gewehrt? Über Kommentare würde ich mich wie immer freuen.

P.S. Ich bin keinesfalls ein Gegner von Social Networks und nutze einige davon auch selbst. Aber ich möchte doch bitte selbst entscheiden können, was wer sehen darf und wer mich anschreiben darf.

Ich hoffe der Artikel konnte euch weiterhelfen. Es gibt hier auf meinem Blog aber auch noch sehr viel mehr interessante Artikel, also bleibt doch noch eine Weile da und geht nicht gleich wieder zurück zu Google 😉 Nutzt dazu doch einfach die Kategorieauswahl rechts in der Sidebar oder probiert mein tolles AutocompleteInstant-Suchfeld oben rechts aus. Oder ihr abonniert gleich den Feed zum Blog 🙂

Veröffentlicht von

Bernhard ist fest angestellter Webentwickler, entwickelt in seiner Freizeit Plugin, schreibt in seinem Blog über WordPress und andere Themen, treibt sich gerne bei den WP Meetups in Berlin und Potsdam herum und läuft nach Feierabend den ein oder anderen Halbmarathon.

7 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. ich habe diese lästige email auch schon 3 mal bekommen. ich kenne weder die person die mich angeblich einladen will, noch kenne ich diesen dienst. da der dienst im ausland sitzt, wird man wohl nicht viel machen können.

    • Danke für deinen Kommentar. Das Problem hatte sich bei mir zum Glück nach der 3. oder 4. Mail von selbst erledigt. Deine E-Mail-Adresse ist übrigens super. Aber nur so als Tipp: Du hättest garkeine Adresse eintragen müssen 🙂

  2. Genau das Problem habe ich auch. Ich halte das auch für illegal, da es keine (einfache) Möglichkeit gibt das zu unterbinden. Es kommen E-Mails mehrfach, an alle möglichen Adressen die ich benutze und auch nicht benutze.
    Jedenfalls steht das jetzt auf der Spam-Liste, so bekomme ich das wenigstens nicht mehr mit.
    Das letzte was ich machen würde, ist mich dort anzumelden.
    Es NERVT!

  3. Hallo,
    mein linkedin-spam-Problem Ist ein wenig anders gestaltet. Ich bekomme in meinem E-Mail Fach jeden Tag dutzende Mails, die eine Nachricht auf LinkedIn versprechen. Die Personen kenne ich nicht. Folgt man dem Link, dann kann man Viagra bestellen… Sehr nervig!!!

    BSp.:
    LinkedIn
    Tracey O’Brian sent you a message.

    Date: 01/03/2012

    Please click on the link below to open the Message View page:
    (link)

    View/reply to this message

  4. Ich bekomme ebenfalls seit zwei, drei Wochen diese drängelnde Einladung zur Teilnahme an LinkedIn als Freund von jemand, den ich kenne und schätze, der aber daran unschuldig ist. Sein Name wird verdreht (Vorname und Nachname sind verwechselt) und anderes stimmt auch nicht. Ich habe mir dann die Geschäftsbedingungen anbgesehen, ich soll dort u.a. zustimmen, daß für Streitigkeiten ein Gericht in Irland zuständig ist, und daß die Bedingungen für mich bindend, aber ohne vorherige Benachrichtigung geändert werden können; und natürlich soll ich alles mögliche über mich angeben.

    Wer sowas auch nur mit der Feuerzange anfaßt, ist selbst schuld. Nicht beantworten, stets löschen oder als Spam sperren.

  5. Ich habe mich vor ca. zehn Jahren bei linkedin angemeldet.
    Ich habe kurz darauf den Arbeitgeber gewechselt und nun
    – stehen falsche Angaben über mich bei LinkedIn,
    – meine alte Email-Adresse ist nicht mehr gültig.
    Weil ich das Passwort vergessen habe, kann ich mich nicht heraus löschen.
    Wie kann ich den Eintrag löschen?!

    • Hallo Diemut, ich arbeite nicht für LinkedIn und habe auch selbst kein Profil dort. Du wirst also den Support anschreiben müssen. Vermutlich wirst du irgendwie nachweisen können, dass es wirklich dein Profil ist und somit wieder Zugang bekommen. Im Zweifel berufe dich auf dein Recht auf Löschung nach DSGVO/GDPR 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.