WordPress Wartungsmodus mit eigenem Inhalt verschönern

Viele von euch, die während eines Updates ihren eigenen Blog angesehen haben, werden wohl den neuen Wartungsmodus von WordPress bemerkt haben. Was früher nur mit Plugins möglich war, ist jetzt seit WordPress 3.0 eine Standardfunktion.

Wartungsmodus vorher

Während des Updates eurer WordPress Installation, eines Themes oder Plugins, bzw. bei der Installation neuer Themes oder Plugins wird WordPress automatisch in einen Wartungsmodus versetzt, damit keine Schäden an eurem Blog auftreten. Dabei wir eurem Benutzer aber eine sehr unschöne Nachricht angezeigt, die wie folgt aussieht:

Wartung Standard Nachricht

Ich habe hier den deutschen Text als Screenshot, aber bei meinem zweisprachigen Blog erscheint immer der englische Text, egal welche Sprache der Nutzer verwendet. Aber abgesehen davon ist die Nachricht mit besonders hübsch.

Testen und kontrollieren des Wartungsmodus

Gesteuert wird der Wartungsmodus übrigens über eine Datei mit dem Namen .maintenance die von WordPress bei der Installation mit folgendem Inhalt im ROOT-Verzeichnis eures Blogs abgelegt wird:

<?php $upgrading = 1281043765; ?>

Der Timestamp hier gibt an, wann das Update gestartet wurde. Solltet ihr euren Wartungsmodus einmal testen wollen, könnt ihr einfach eine entsprechende Datei erzeugen und den Timestamp auf den aktuellen Wert setzen. Dazu einfach anstelle einer Zahl die Funktion time() verwenden, es sei denn, eure innere Uhr kennt immer den aktuellen Timestamp 🙂 Denkt aber daran sie später wieder zu löschen. Ihr solltet auch nach jedem Update kontrollieren, ob euer Blog wieder funktioniert. Wie ich heute auf dem Blog von perun.net nachlesen konnte, ist es schon einigen Blogbesitzern passiert, dass die Datei nach dem Update nicht gelöscht wurde. Das kann schnell mal passieren, wenn man z.B. den Tab mit dem Update aus Versehen löscht. Glücklicherweise wird aber nach 10 Minuten der Blog wieder angezeigt, da WordPress dann davon ausgeht, dass das Löschen der Datei gescheitert ist.

Verschönern des Wartungsmodus

Jetzt aber zum eigentlich interessanten Teil des Artikels. Nachdem ich die Standardmeldung im Quellcode von WordPress ausgemacht hatte, fand ich in dem Kommentar der Funktion auch einen Hinweis darauf, wie man die Anzeige mit sehr einfachen Mitteln verschönern kann. Dazu ist es lediglich notwendig eine Datei mit dem Namen maintenance.php im Ordner wp-content abzulegen. Da man hier auch eine PHP Datei verwenden kann sind, der eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Das Anlegen meiner Seite habe ich wie folgt vorgenommen. Zuerst habe ich eine gewöhnliche WordPress Seite erstellt und mit einem netten Text und einen Comic von xkcd.com gefüllt. Diese Seite habe ich dann kurz freigegeben und nach dem Abmelden vom Admin-Bereich gespeichert, damit auch alle Inhalte zu sehen sind, die ein angemeldeter Besucher nicht sieht. Von dieser Seite habe ich dann den Quellcode gespeichert.

Den Quellcode könnte man nun einfach in die maintenance.php Datei einfügen und im wp-content Ordner ablegen. Da mein Blog aber zweisprachig ist, habe ich zwei HTML-Dateien mit den Namen maintenance-de.htm und maintenance-en.htm und diese beiden im gleichen Ordner abgelegt. Innerhalb der maintenance.php lese ich dann die Sprache des Benutzers aus, und gebe den Inhalt der entsprechenden Datei aus. Wer mal sehen möchte, wie meine Wartungsseite aussieht kann das gerne hier tun: https://kau-boys.de/wp-content/maintenance.php.

Fazit

Der neue Wartungsmodus ist wirklich eine tolle Sache und kann mit sehr wenig Aufwand auch an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Wer eine statische Kopie einer WordPress Seite verwendet, sollte seine Wartungsseite aber von Zeit zu Zeit aktualisieren, damit sie immer dem aktuellen Layout entspricht.

Ich hoffe, dass der Tipp auch euch weiterhelfen wird und ich würde mich freuen, wenn mir der ein oder andere ebenfalls einen Link zu seiner toll gestalteten Wartungsseite als Kommentar schicken würde.

Veröffentlicht von

Bernhard ist fest angestellter Webentwickler, entwickelt in seiner Freizeit Plugin, schreibt in seinem Blog über WordPress und andere Themen, treibt sich gerne bei den WP Meetups in Berlin und Potsdam herum und läuft nach Feierabend den ein oder anderen Halbmarathon.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.